Mahnwache und Menschenkette um das Abschiebungsgefängnis Mühldorf

Aufruf der Bayerischen Ärzteinitiative für Flüchtlingsrechte

Wenn Recht zu Unrecht wird…

Ärzteinitiative ruft auf zur Mahnwache und Menschenkette
um das Abschiebungsgefängnis Mühldorf

Sonntag, den 26. März 2017, ab 14 Uhr

JVA, Rheinstraße 51, 84453 Mühldorf am Inn

Sie reden viel von Recht und Gesetz, unsere Abschiebepolitiker – und verstoßen doch gegen deutsches, europäisches und internationales Recht: „Rückführungen“ in Krisen- und Kriegsgebiete sind illegal. Afghanistan ist nirgends sicher – das wissen alle, mit Ausnahme von Innenminister de Maizière. Die Bundesregierung ignoriert die Warnungen der Vereinten Nationen und bringt damit Schutzsuchende in Lebensgefahr.

Seit Dezember 2016  wurden 77 Männer mit drei Flügen aus Deutschland nach Kabul deportiert. Einer wurde bereits bei einem Selbstmordanschlag verletzt, viele sind obdachlos und verzweifelt, darunter auch Schwerkranke.

Doch viele Menschen wollen nicht zulassen, dass ihre geflüchteten Mitschüler, Kollegen, Nachbarn und Freunde aus ihrer Mitte gerissen werden. Sie protestieren mit Petitionen, Briefen, Demonstrationen und Streiks.

Wenn der nächste Flieger startet (voraussichtlich Ende März 2017), werden wir nicht zusehen. Wir bilden am Sonntag, 26. März 2017, eine Menschenkette um das einzige bayerische Abschiebe­gefängnis in Mühldorf am Inn, und wir werden die Verantwortlichen mit Protesten überfluten, wie sie sie noch nicht erlebt haben.
Eine Mahnwache wird bis zum Abflug der nächsten „Sammelrückführung“ vor Ort bleiben.

…stellen wir uns vor die Schutzsuchenden!

Verantwortlich: Dr. Thomas Nowotny, Salzburger Str. 27, 83071 Stephanskirchen

Tel. 08031 39 18 0 18    t.nowotny@onlinehome.de

Aktuelle Informationen unter www.change.org/nodeportation

JVA Mühldorf am Inn

Rheinstraße 51
84453 Mühldorf am Inn

Lesung mit Hassan Ali Djan „Ich bin ein afghanischer Bayer“ und „Qabuli – Kochen, um zu bleiben!“

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich darf Sie auf die Lesung eines sehr interessanten Autors mit anschließendem Gespräch

am Samstag, den 11.03.2017 um 16.00 Uhr

vom Diakonischen Werk Traunstein in Kooperation mit dem Café Festung, Hinter der Veste 4, 83278 Traunstein, hinweisen.

Herr Hassan Ali Djan hat ein Buch geschrieben über seine Ankunft und Integration in Bayern.

Diese Veranstaltung ist zugleich der Startschuss für die Initiative „Qabuli – Kochen, um zu bleiben!“

Wir würden uns freuen, wenn Sie die Veranstaltung in Ihrer Einrichtung, in Ihren Jugendverbänden, Netzwerken und auch im Freundeskreis bewerben.

Weiterhin haben wir auf unserer Internetseite http://www.diakonie-traunstein.de/ich-bin-ein-afghanischer-bayer/ und http://www.diakonie-traunstein.de/qabuli-kochen-um-zu-bleiben/ die Beiträge bereits veröffentlicht. Mit einem Klick auf den jeweils am Seitenende befindlichen Button kann der jeweilige Beitrag über Facebook, Twitter oder Google plus geteilt werden.

Mit besten Grüßen

Ihr

Diakon Jörg-Simon Löblein
Pädagoge in Bildungsforschung und –management M.A.
Diplom-Sozialpädagoge (FH)

Stabsstelle Bildungsmanagement
Geschäftsbereichsleitung Unbegleitete Minderjährige

Diakonisches Werk Traunstein e.V.
Crailsheimstraße 8 a / 83278 Traunstein
Telefon: +49 0861 98 98-156
Mobil: +49 0160 99 76 02 96
Fax +49 0861 98 98-240
joerg-simon.loeblein@diakonie-traunstein.de

Diakonisches Werk Traunstein e.V.

Crailsheimstraße 12 / 83278 Traunstein
Telefon: +49 0861 9898-0 / Fax: +49 0861 9898-240
info@diakonie-traunstein.de / www.diakonie-traunstein.de

Geschäftsführer und 1. Vorsitzender: Andreas Karau, M.Sc.
Vereinsregister-Nr.: Amtsgericht Traunstein, VR 40

 

Stammtisch am Di, 21. Februar, Pfarrheim Truchtlaching

der Umzug der Pavoldinger ist gelaufen und der ein oder andere von euch fragt sich sicher, wie es den Leuten jetzt geht.

Einige haben ja kurz vorher einen ablehnenden Asylbescheid bekommen und alle anderen warten darauf, dass nun auch ihr Asylbescheid endlich kommt.

10 Pavoldinger konnten in Altenmarkt im ehemaligen Hotel Trauntal (Grassach) unterkommen, drei weitere sind nun in Palling.

Bei den Roithamern haben drei Syrer eine Wohnung gefunden und der eine, der aus unerfindlichen Gründen noch keinen Asylbescheid bekommen hat, zieht nächste Woche nach Pittenhart um.

Alle anderen erhalten zum 1. März einen individuellen Mietvertrag für jeweils ein Zimmer in der bisherigen Unterkunft in Roitham.

Am kommenden Dienstag treffen wir uns zum Stammtisch im Pfarrheim Truchtlaching.

Auch möglichst viele der umgezogenen Afghanen, vielleicht auch einige von den Syrern(?) werden wieder zum Treffen dazu kommen.

So dass wir mitbekommen, wie es ihnen jetzt geht, wo sie weiterhin Unterstützung  brauchen,…

ich freue mich, euch bei dieser Gelegenheit zu sehen und ganz besonders darüber, dass auch Theo wieder da ist und kommen wird,

beste Grüße

Sabine Schulz-Sembten

Treffen der Helferkreise aus dem Landkreis Traunstein und Altötting

Freitag, 10.02.2017 – 19 Uhr
beim Michlwirt in Palling

Eingeladen sind alle Interessierten

Wir wollen:

  • auf uns als Helferkreise Gehör verschaffen
  • über die Situation in Afghanistan informieren
  • unserem Ärger über die derzeitige Abschiebepraxis der afghanischen Flüchtlinge Luft machen
  • auf die derzeitige Politik Einfluß nehmen
  • den bayrischen Sonderweg des Integrationsgesetzes in den Fokus rücken

Es sprechen:
Mariam Wahed eine afghanische Frau, die das Asylverfahren vor 20 Jahren durchlaufen, in Deutschland Fuß gefasst hat und sich jetzt in einem Erstaufnahmelager in Frankfurt engagiert
Stephan Theo Reichel Koordinator der evang.luth. Kirche in Bayern für Kirchenasyl zur Situation in Bulgarien/Ungarn
verschiedene Arbeitgeber aus dem Landkreis Traunstein
ein Rechtsanwalt zu rechtlichen Fragen nach Erhalt von Abschiebebescheiden
Die Helferkreise zu ihren Erfahrungen vor Ort

Es laden ein: der Helferkreis Trostberg und Palling

Treffen des landkreisweiten Netzwerks Asyl einladen

Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Traunstein e. V.

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchte ich Sie herzlich zum nächsten Treffen des landkreisweiten Netzwerks Asyl einladen.

Am Donnerstag, den 26. Januar 2017

um 19:00 Uhr

im Rathaus Traunstein, Stadtplatz 39, im 1.Stock im Schrannensaal (Eingang Rathaus, große Holztür am Stadtplatz in Traunstein)

Herr Sebastian Schallinger, Mitarbeiter der Ausländerbehörde, referiert über die aktuelle Gesetzeslage sowie Änderungen im Asylrecht.

Ich wünsche Ihnen eine informative Veranstaltung.

Mit freundlichen Grüßen

Natalia Wolf

Staatlich anerkannte Sozialpädagogin
Projektleitung Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe
Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Traunstein
Ehrenamtskoordinierungsstelle
Höllgasse 10
83278 Traunstein

Tel: 0861 / 166 26 7 46

Ein Adventskalender ohne Schokolade

Liebe Freunde, die Ihr Euch der Fremden annehmt,

www.afghanistan-adventskalender.de

ich lade euch ein, jeden Tag ab dem 1. Dezember online ein Türchen zu öffnen. Ihr werdet 24 Zeugnisse lesen: Geschichten der Verfolgung und Angst in Afghanistan, der Flucht und des Ankommens in Deutschland. Soheila, Familie Rahimi, Yasin und die vielen anderen.
Seit einiger Zeit plant die deutsche Bundesregierung Afghanistan als „sicheres Land“ zu deklarieren und Menschen, die in Deutschland Schutz suchen, abzuschieben.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr den Adventskalender weiterempfehlt, den eine Freundin aus dem Norden Deutschlands mit ihren Mitarbeitern „gebastelt“ hat. Vielleicht teilt ihr dann auch die Einschätzung, die sich daraus ergibt: Afghanistan ist kein sicheres Land!

www.afghanistan-adventskalender.de

Ich wünsche euch allen eine anregende und gesegnete Adventszeit!
Liebe Grüße

Barthel Pichlmeier, Pfarrer
Wasen 31a
83324 Ruhpolding
Tel.08663/632
traunstein-evangelisch.de

www.qaisyaqubi.com/de

Bürgerschaftliches Engagement für Flüchtlinge Ehrenamtskoordinierungsstelle

Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Traunstein e. V.

Liebe Helferinnen und Helfer,

anbei ein Beispiel der gelungenen Integration aus Traunreut. Vielleicht möchte einer oder andere Helferkreis mit dem jungen Mann Kontakt aufnehmen. Die genauere Infos sehen Sie in der Email weiter unten und hier.

Des Weiteren möchte ich Sie auf eine Internetbörse (Arbeit und Ausbildung) für Geflüchtete aufmerksam machen. Unter https://workeer.de können sich deutschlandweit sowohl Geflüchtete als auch potenzielle Arbeitgeber/ Ausbildungsbetriebe registrieren.

mit freundlichen Grüßen

Natalia Wolf

Staatlich anerkannte Sozialpädagogin
Projektleitung Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Traunstein
Ehrenamtskoordinierungsstelle
Höllgasse 10
83278 Traunstein
Tel: 0861 / 166 26 7 46
Fax: 0861 / 204 66 94
Mobil: 0151 445 654 25
Email fluechtlingshelfer@selbsthilfe-traunstein.de

 

Liebe Asylhelfer/innen in Bayern,

Qais Yaqubi ist für mich ein Beispiel gelungener Integration. Er arbeitet bei Bosch in Traunreut und möchte aber darüber hinaus seinen Beitrag für mehr Miteinander, Verständnis und Abbau an Vorurteilen leisten.

Aber ich lasse ihn mal selber erzählen …

Mein Name ist Qais Yaqubi, ich komme aus Afghanistan und lebe seit etwas mehr als einem Jahr in Deutschland. Ich habe etwas Deutsch gelernt, bin aktives Mitglied im THW und bei einem Afrikaverein. Seitich das Ida Bayern Turboprogram abgeschlossen habe, arbeite ich bei Bosch Siemens in Traunreut als Monteur. Seitdem bin ich auch der IG Metall beigetreten. Jetzt möchte ich aber auch zivilgesellschaftlich aktiv werden und meinen Beitrag für mehr Miteinander, Verständnis und Abbau an Vorurteilen leisten. Viele Deutsch haben leider immer noch Angst vor uns und sehen in uns keine Menschen wie sie selbst sind. Daher bin ich bereit meine Geschichte (Aufwachsen, Fluchtgrund, Fluchtwege, Herausforderungen und Erfolge in Deutschland usw.) zu teilen und gebe auch meiner deutschen Familie, Freunde und Kollegen die Möglichkeit ihre Erfahrungen mit mir zu teilen. Des Weiteren möchte ich ein Bewusstsein für bestimmte Themen schaffen sei es meinen Kulturkreis, Informationen zu meinem Land, Blutrache/Ehrenmord und Migration. Für eine Zusammenarbeit bin ich immer offen. Sprechen und Deutsch lesen kann ich ganz gut. Schreiben ist noch etwas schwierig (richtig schreiben ohne Fehler ist nicht einfach), daher helfen mir Freunde beim schreiben der Webseite – aber es ist immer meine Stimme und meine Gedanken die auf dem Blog stehen. Ich freue mich wenn ihr mein Projekt unterstützen könntet indem ihr auf mein Projekt aufmerksam macht, meinem Blog folgt, meine Facebook Seite liked und teilt/bzw. eure Freunde und Bekannten dazu einladet, vielleicht einen Journalisten darauf aufmerksam macht oder euch mit Ideen einbringt. Hier die Links zu meinen Seiten:

www.facebook.com/yaqubiqais/

www.qaisyaqubi.com/de

www.twitter.com/QaisYaqubi23

Meine Email: yaqubiqais@yahoo.com

Ich freue mich auf eure Antworten und Hilfe und sage vielen Dank.

Liebe Grüße,

Euer Qais Yaqubi

Viele Grüße

Bernhard Rieger

www.asylhelfer.bayern

Stammtisch am 13.12.2016 im Pfarrheim!

Hallo zusammen,

Achtung Ort geädert:

Dienstag, den 13. Dezember um 19.00h im Pfarrheim in Truchtlaching

Da beim Neuwirt zur Zeit Betriebsurlaub ist, ist der Ort unseres Treffens noch unter Vorbehalt.

Falls sich hier noch etwas ändern sollte, teile ich es euch Anfang nächster Woche mit.

Ich weiß, dass der Dienstag nicht bei allen passt, aber von vielen habe ich letzten Freitag das okay für diesen Termin bekommen und deshalb ist es nun der Dienstag.

Wir werden über den aktuellen Stand bezüglich der weiteren Unterbringung der Flüchtlinge in Roitham und Pavolding sprechen.

Für Roitham hat sich dank des Engagements der Gemeinde die Lösung ergeben, dass an 10 von den 14 syrischen Männern in der Gruberalm Zimmer vermietet werden können, so dass diese vorläufig von dort aus ihre jeweilige Perspektive weiterentwickeln können.

Vielleicht habt ihr ja den Artikel im Trostberger Tagblatt gelesen; dann seid ihr auf dem derzeit aktuellen Stand.

Wir suchen vor allem auch für die afghanischen jungen Männer nach einer Perspektive. Diese gestaltet sich derzeit schwierig aufgrund der ausstehenden Asylbescheide.

Vielleicht tut sich da in den nächsten zwei Wochen noch eine Lösung auf.

Bis dahin

herzliche Grüße

Sabine Schulz-Sembten

Mi 26.10.16 Vortrag: Afghanistan – Fluchtursachen und ihre Bekämpfung

Afghanistan – Fluchtursachen und ihre Bekämpfung – warum fliehen jetzt zehntausende Afghanen zu uns?

Ein Vortrag von Dr. med. Reinhard Erös. Er hat die Bevölkerung in den Bergdörfern ärztlich versorgt.
2001 gründete er die „Kinderhilfe Afghanistan“ und hat im Osten des Landes mehrere Dutzend Mädchenschulen, Waisenhäuser, Berufsschulen, eine Universität und Krankenstationen gebaut.

Mittwoch, 26. Oktober 2016, Beginn: 19.00 Uhr

Kardinal-Döpfner-Saal des Katholischen Kreisbildungswerks Traunstein (1.OG); Vonfichtstraße 1, Traunstein;